Eine vedische Anwendung und Universal-Lösung?

English compact description.

Dies ist ein privates Informationsangebot.

Es soll dazu dienen einen Überblick über vedische Feuerriten zu vermitteln, deren Zweck die Wiederherstellung von Fruchtbarkeit ist.

Ansicht Agnihotra (Sonnenuntergang)Agnihotra wie weitere Yajnya’s sind Feuerrituale, die mutmaßlich dem vedischen Atharvaveda Upanishad entstammem und etwa 1963 in Bhopal, Indien, das erste Mal in dieser verkürzten Form Anwendung gefunden haben. Unter der Bezeichnung Homa-Therapie wurden diese Anwendungen maßgeblich von Vasant Paranjpé bis zu dessen Lebensende im Jahr 2008 weltweit als Lösung für die kommenden irdischen Herausforderungen zum Einsatz in der Landwirtschaft, wie günstigen Einfluss auf lokale Wetterereignisse, als auch medizinische Zwecke, ob human oder veterinär, verbreitet.

Mutmaßlich deshalb notiert, da aktuelle archäologische Erkenntnisse den Ursprung dieser Feuerriten in den Nahen Osten, insbesondere dem Zoroastrismus bzw. den Parsen verorten. Welche offensichtlich im Zuge von Völkerwanderungen über die Seidenstraßen-Routen bis nach China gelangt sind.

Es seien hingewiesen auf den „Vogelpriester“ mit Maske, schließlich eine Zusammenfassung von Amit Schandillia (ursprünglich von Twitter, jedoch hier zum Schutz der Persönlichkeitsrechte auf Nitter weitergeleitet), wobei dieser Thread über aktuelle Erkenntnisse des Ursprungs der Veden von mir zusammengefasst wurde mit Übersetzungen. Unter dem Aspekt der Betrachtung und zum Stöbern sei sogdians.si.edu (englischsprachige Quelle, einfach weil umfangreicher) empfohlen, ein Überblick über die Geschichte der Sogdien. Und das wäre längst nicht alles an aktuellen Erkenntnissen, von teilweise uralten Feuerriten, welche inzwischen nachgewiesenermaßen seit den „Neanderthalern“ Bedeutung haben, verständlicherweise.

Eine Vogelpriester mit Feuerritual im Kontext des Zoroastrismus.
Quelle: Jin Xu via Twitter – Vogelpriester mit Maske

Nichtsdestotrotz scheint angesichts der klimatischen Veränderungen Agnihotra die momentan beste Anwendung zu sein, um eine Regeneration der Atmosphäre im Zuge der Aufforstung von Wäldern zum Schutz deren Bestands zu gewährleisten. Genauso, um der daraus resultierenden Fruchtbarkeit, die (noch) vorhandene natürliche Arten-Vielfalt wiederherzustellen und schließlich zu erhalten.

Denn das zeigen alle Dokumentationen derer, die diese Anwendungen praktizieren und mit Landwirtschaft kombinieren: Pflanzen, Tiere und Insekten, welche teilweise verdrängt schienen, tauchen plötzlich wieder auf (sofern nicht ausgestorben) und finden in diesen Räumen Schutz und Lebensgrundlagen, die sie sonst kaum noch finden würden. Die Atmosphäre, die diese Anwendungen mit sich bringen, bewirkt außergewöhnliches.

Das können die modernden, verdrängenden Agrartechnologien, die auf Anbau durch Monokulturen basieren, nicht leisten. Es kann auf die Kombination verschiedener Anbautechniken hinauslaufen. Und das sollte es auch. Sofern die Erhaltung von Vielfalt gewünscht ist und die gesunde Versorgung von Milliarden von Lebewesen das Ziel.

Ich gehe davon aus, dass bei einer ausreichenden Anzahl von Freiwilligen, welche weltweit gut verteilt (auf den Landmassen) – einem Grid entsprechend – die täglich Agnihotra zum Sonnenaufgang und Sonnenuntergang ausüben, sich die momentan eher kritisch zu bewertenden irdischen Abläufe innerhalb von etwa zwei Jahren nachhaltig regulieren lassen.

Was auch voraussetzt, dass diese Rettungsmaßnahmen neben der erheblich einzuschränkenden CO2 Belastung durch den Menschen in den etwa kommenden 10 bis 15 Jahren umgesetzt werden müssen.

Dazu gehört der Umbau von Handel, Industrie und Transport, welche nicht mehr zu Lasten der Umwelt geschehen dürfen.

Genauso die sozialen Bedingungen und damit wirtschaftlichen Grundlagen weltweit, welche die Übereinkünfte maximaler Ausbeutung von Ressourcen zugunsten einiger weniger Vorteilnehmer zu überwinden hat und den Menschen grundsätzlich ins Zentrum des irdischen Geschehens rückt, die diesen als Teilhaber dieser Welt uneingeschränkt anerkennt.

Soweit in aller Kürze, was meine persönliche Sicht und Anliegen angeht. Gerne stehe ich Ihnen bei der Erforschung wie zur Klärung weiterer Sachverhalte zur Verfügung. Auch um mich selbst noch mehr vertraut zu machen.u

Die physikalisch chemischen Reaktionen und Abläufe, wie deren positiver Einfluss auf die Umwelt können nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Kritische Wahrnehmung mag das eine sein; doch Ausschluss an Teilhabe oder zumindest Forschung in Folge von Vorurteilen oder auch einem diskriminierend ausgelegten Wissenschaftsbegriff, können nicht das Anliegen noch Lösung sein.

Belegung wie Beweisführung ist gewissenhafte und damit wissenschaftliche Arbeit. Auch ohne akademischen Hintergrund.

Agnihotra, wie auch die anderen Yajnya Anwendungen, sind aus meiner Sicht, wie auch Vasant Paranjpé seinen Buchtitel genannt hatte, womöglich „Unsere letzte Chance“.

Feuerpriester mit Mund-Nasen-Schutztuch Padam aus China.

Angesichts meiner Übersicht über viele Jahre gesichteter Dokumentationen, wie auch persönlichen Erfahrung, möchte ich dieses Wissen gerne zum Wohl der irdischen Gemeinschaft nachhaltig einbringen.

Abschließend: Ich distanziere mich explizit von Gruppierungen wie Personen, welche Verschwörungsthesen wie z.B. Chemtrails, als Argument für den Einsatz von Agnihotra ebenso verbreiten und vielfach Glaubensbegründungen als Belege für die Richtigkeit derer (oder übernommener) Thesen herbeileiten und auch noch Personen- bzw. Gurukult vertreten.

So wie Verantwortung über Geschichte und Herkunft Grundlage fortschrittlich zivilisierter Gemeinschaften ist, im Ablauf des Geschehens der irdischen Zeiten und derer Wendepunkte.

Im Folgenden weitere Zusammenfassungen, Links und Empfehlungen zu den Anwendungen der vedischen Homa Technologien.

Unter Geschichte und Aufruf wird auf den Ablauf von Agnihotra detaillierter eingegangen.

Eine persönliche These, basierend auf einer Vision von 1991, lege ich unter meiner Theorie der „Selbsterneuerung von Planeten, die über eine Atmosphäre verfügen“ dar.

Diverses mag sich hier inhaltlich wiederholen bzw. noch mehr Struktur und Zusammenfassung benötigen. Fühlen Sie sich eingeladen, zu stöbern und gerne konstruktiv mitzuwirken.

Bedauerlicherweise geschieht dieses Tun von verschiedenen Leuten mit diesen Anwendungen bislang in reiner Eigeninitiative und vielfach ohne weitere Beachtung noch Anerkennung.

Häufig belächelt, wenn auch teilweise nicht unbegründet. So bleibt nur, selbst dafür einzustehen und falls dann doch mal Interesse besteht, zu hoffen, dass die Schäden an der Welt nicht so weit fortschritten sind, dass jede Hoffnung für die Spezies Mensch verloren gegangen ist.

Denn so bilden sich die Abläufe aus meiner Sicht momentan ab.
Sorry. Ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen.

  Alles Gute, mit besten Grüßen
   Gregor

Mittwoch, 25. November 2020

Religiöse Beweggründe, geschlechtliche Merkmale wie ideologische Ansichten dürfen in den Hintergrund treten. Chemische und physikalische Abläufe und Eigenschaften zum Wohl der Umwelt, wie die Physis von Menschen und Tieren können nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Agnihotra heilt Klima, Umwelt und Leben.

Kontakt | Impressum | Datenschutz